Magenspiegelung

Die Spiegelung des Magens ist die verläßlichste Untersuchung des oberen Verdauungstrakts.

Mittels Videoendoskopie werden Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm untersucht.

Andere Techniken (Ultraschall, Röntgen, Computertomographie und Kernspin) sind ungeeignet und bleiben gegebenenfalls speziellen ergänzenden Fragen vorbehalten.

Die Untersuchung ist schmerzlos und dauert nur wenige Minuten.

Zur Vorbereitung muß der Magen leer sein.

Das Gastroskop wird unter geringem Druck in die Speiseröhre eingeführt. Dabei tritt anfangs oft kurz Würge- oder Hustenreiz auf. Um dies für den Patienten zu minimieren, wird zuvor der Zungengrund / Rachen mit Spray örtlich betäubt. Auf Wunsch kann zusätzlich eine Sedierung (Midazolam) erfolgen. Sedierte Patienten müssen die Praxis allerdings in Begleitung verlassen (alternativ per Taxi). Essen und Trinken kann kurz nach der Untersuchung erfolgen, sobald die örtliche Betäubung nachläßt.

Spezielle Begleitdiagnostik (Probenentnahme zur Klärung einer eventuellen Helicobacter-Infektion oder zur pathologischen Begutachtung) erfolgt ohne wesentlichen zusätzlichen Zeitaufwand im Rahmen der Spiegelung und ist ebenfalls schmerzlos.

Für die hygienische Sicherheit sorgt die Gerätereinigung per Waschmaschine (Vollautomat) sowie die Verwendung von Einmalzubehör.

Wir führen jährlich mehr als 1000 Gastroskopien durch.